20190520 elt k

Am 20. Mai 2019 sind wir, die 3AFMBM und unser Klassenvorstand FL Halwachs, zu der bekannten Firma ELT in Friedberg gefahren. Dieses Unternehmen ist vor allem für ihre Spritzgussformen bekannt, aber auch für das Spritzen von Kunststoffteilen.

 

Am Mittwoch in der Früh trafen wir uns am Hauptbahnhof. Dort sind wir mit dem Zug bis Friedberg (Steiermark) gefahren. Nach einem kleinen Fußweg waren wir bei ELT und wurden recht herzlich von der Geschäftsführung Frau Mag. Dagmar Ajtic empfangen. Zu Beginn wurde uns eine Firmenpräsentation vorgetragen. Man zeigte uns die komplette Geschichte von ELT und einige Fakten über das Gewerbe und wurden mit Getränken verköstigt. Nach der Präsentation ging es zum Ersten Rundgang.

Der Produktionsleiter, Herr Nummer Helmut von Werkzeugbau führte uns als erstes bei der Konstruktionsabteilung. Dort sahen wir ein fertig konstruiertes Spritzgusswerkzeug auf deren Programm. Im Nachhinein zeigte man uns seine Spritzsimulation von der Konstruktion. Die Konstruktion ist der Beginn jeden Teils und ist extrem wichtig für die spätere Fertigung. Hier muss alles passen!

Nach der Konstruktion ging es schon in die Werkstätte. Dort sahen wir CNC-Fräsmaschinen, Schleifmaschinen, Funk- und Drahterodiermaschinen. Die Erodiermaschinen waren sehr interessant. Solche Maschinen sieht man nicht jeden Tag und das noch dazu im Betrieb. Und natürlich zeigten sie uns auch eine fertige Spritzgussfrom. Sehr interessant!

Nach diesem Rundgang ging es schon zur nächsten Werkstätte. Wir wurden durch die Spritzgussabteilung geführt. Dort sahen wir viele unterschiedliche Spritzgussmaschinen. Jede Maschine gießt ein anderes Kunststoffteil. Noch dazu sahen wir ein Prototyp von einer Vertikalspritzgussmaschine. Wir waren die ersten die diese Einzelheit sehen durften. Leider war sie noch nicht im Betrieb. Des Weiteren sahen wir das Materiallager und die Weiterfertigung der gespritzten Kunststoffteile.

Am Ende gab es eine klassische Fragerunde. Nach dem durfte man sich ein Portfolio und einen Block mitnehmen.

Als Abschluss gab es noch ein gemeinsames Mittagessen im Bahnhofstüberl Krausler und fuhren anschließend gestärkt von steirischen Schmankerl wieder nach Wien zurück.

Bei dieser Exkursion sahen wir ein weiteres Mal, wie intensive und präzise eine Firma arbeitet, um einen guten Ruf zu haben. Außerdem wurde unser Wissen ein weiteres Mal verstärkt! Unser Klassenvorstand FL Halwachs machte uns dies möglich!