201905 fussball schuelerliga 108

Nach einer fulminaten Saison krönte sich unsere Fußballmannschaft zum Schülerliga-Meister 2018/19. In einem spannenden Finalspiel behielten unsere Spieler letztlich Oberhand und besiegten die Mannschaft des TGM mit einem 3:2. Seit mehr als 20 Jahren kehrt nun der Schülerliga-Pokal wieder zurück in unsere Schule. Lob und Gratulation dem gesamten Team, welches sich von Beginn der Meisterschaft bis hin zum Finale durch spielerisches Können, taktische Disziplin, Kampfgeist und Teamspirit ausgezeichnet hat!

Neben Ruhm und Ehre haben sich unsere „Profis“ auch für die Schul-Olympics qualifiziert. Untergebracht im noblen Vier-Sterne-Thermehotel von Bad Waltersdorf wird Anfang Juni der nationale Bundesmeistertitel im Turniermodus ermittelt. Und das alles auf Einladung und gesponsert vom Verband und Ministerium.

Die Finalpaarung der Fußball-Oberstufen-Meisterschaft lautete in dieser Saison HTL Wien 10 gegen TGM und wurde am 8. Mai 2019 in der Sportanlage Eibesbrunnergasse ausgetragen. An die 150 Fans unserer in diesem Schuljahr noch ungeschlagenen Fußballmannschaft waren an den Ort des Geschehens gepilgert, um unserem Auswahlteam den Rücken im alles entscheidenden Endspiel zu stärken.

Mannschaftsbetreuer Prof. Truttmann vertraute wieder einer mehr oder weniger klassischen 4:4:2 – Formation, dementsprechend begannen im Tor Mustafa Altundag, in der Viererkette davor Dario Grgic, Enes Yilmaz, Jan Bruna und Fawad Rahimi (Mert Icen). Im Mittelfeld agierten an den Seitenbahnen Melih Alici (Serkan Firat) und Sinan Ipci (Patricio Six), zentral defensiv Amar Osmanovic sowie Samed Genc (Okan Yilmaz). Spielmacher Anil Özdemir auf der 10er-Position bzw. als hängende Spitze sowie Goalgetter Arben Kokollari als Solostürmer sollten wieder in der gegnerischen Gefahrenzone für Torszenen sorgen. Lediglich Semifinaltorhüter Stefan Nesic hatte das Spiel von der Ersatzbank aus zu beobachten.

Trotz bester Vorsätze gestalteten sich die ersten Spielminuten keineswegs wunschgemäß. Die körperlich robuster wirkenden Brigittenauer überzeugten von Beginn an durch Kompaktheit, Agilität und Zweikampfstärke. Ihre Torgefährlichkeit bewiesen sie bereits in der Anfangsphase, in der ein Weitschuss die Querlatte unseres Gehäuses in Vibration versetzte. Von diesem ersten Schock kaum erholt, kassierte Amar Osmanovic einen Zeitausschluss nachdem er den souveränen Schiedsrichter in Regelkunde belehren wollte. Aber gerade in dieser Phase der numerischen Unterlegenheit fanden unsere Spieler zu ihren gewohnten Tugenden und rackerten sich über Zweikämpfe zurück in den Titelkampf.

Nach Rückkehr Amar Osmanovic und einigen kleinen taktische Korrekturen verwandelte Anil Özdemir einen Freistoß von der Strafraumgrenze zum befreienden 1:0. Das Hochgefühl des Führungstreffers kaum verarbeitet, erzielten die flinken Spitzen des TGM per Konter den Ausgleich zum 1:1. Von nun an wurde dem Publikum attraktiver Fußball geboten, die Angriffe beider Teams konnten jedoch hüben wie drüben meist außerhalb der Gefahrenzonen neutralisiert werden.

Nach Seitenwechsel übernahmen die Favoritner aber zusehends das Kommando am Spielfeld. Während sich die Mannschaft des TGM meist bereits im Mittelfeld oder spätenstens bei den Hintermännern unserer Elf aufrieb, mehrten sich die Torchancen der HTL Wien 10. Und wer, wenn nicht er - unser Arben Kokollari überspielte in gewohnter Manier beide Innenverteidiger, versetzte am Ende noch gekonnt den starken gegnerischen Keeper und versenkte das Leder unhaltbar im gegnerischen Kasten.

Mehrere hochkarätige Torchancen folgten, die entweder vom TGM-Tormann vereitelt oder knapp am Tor vorbei schrammten. Bei einer elfmeterverdächtigen Attacke an Arben Kokollari verletzte sich dieser leicht am Kopf, beharrte aber nicht vom Spielfeld genommen zu werden. Postwendend revanchierte er sich für dieses ungeahndete Foulspiel mit seinem zweiten Treffer zum 3:1. Der Anschlusstreffen zum 3:2 sorgte in den letzten Spielminuten zwar noch für Hochspannung, jedoch der Schlusspfiff des Referees verwandelte die Anspannung der HTL Wien 10 - Fangemeinde, Spieler und Betreuer zu einem emotionalen Freudentaumel der besonderen Art. Nach mehr als zwei Jahrzehnten, drei dritten Plätzen und zwei Vizemeistertitel krönte sich nun endlich wieder einmal die HTL Wien 10 zum Fußballmeister.

Lob an dieser Stelle nicht nur den vielumjubelten Torschützen sondern dem gesamten Team, den beiden starken Torhütern und Verteidigern, die über die gesamte Saison nur 7 Tore zugelassen hatten, den unermüdlichen Kämpfern und kreativen Mittelfeldmotoren sowie den Kilometer hinunterspulenden Flankenspielern, die sich alle gleichsam den Meistertitel redlich verdient haben!