Ausbildungsprofil der Fachschule für Elektrotechnik (3 ½ -jährig)

 

Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von 7 Semestern und endet im 8. Semester mit der Abschlussprüfung.

Ausbildungsziel:
Das Schwergewicht der Ausbildung liegt in der Vermittlung praktischer Fertigkeiten in den Bereichen :

  • Energietechnische Anlagen
  • Elektrische Antriebstechnik
  • Industrielle Elektronik und Leistungselektronik
  • Automatisierungstechnik
  • Steuerungen und Regelungen für Industrie, Gewerbe und Haushalt

In den fachtheoretischen Gegenständen werden die dafür benötigten fachlichen Grundlagen gebracht. Darüber hinaus werden Kenntnisse über Planung, Dimensionierung und Realisierung technischer Projekte in diesen Bereichen vermittelt.

 

Berufliche Fähigkeiten:

Der Haupteinsatzbereich der Absolventen liegt in der gewerblichen Wirtschaft und in der Industrie. Die Absolventen verfügen über praktische Fertigkeiten in der normgerechten Auslegung elektrotechnischer und elektronischer Anlagen. Sie wurden während ihrer Ausbildung mit projektorientierten Arbeitsweisen vertraut gemacht und sind es gewohnt, bei der Lösung von technischen Problemstellungen computerunterstützte Methoden einzusetzen. Sie sind in der Lage Entwurfs-, Fertigungs- und Installationspläne zu erstellen, und deren Ausführung in der Praxis zu überwachen. Neben ihren technischen Qualifikationen besitzen die Absolventen auch Grundkenntnisse in Wirtschaft und Recht.

 

Die Pflichtgegenstände umfassen drei Hauptgruppen:

  • allgemeinbildende Gegenstände
  • fachtheoretische Gegenstände
  • fachpraktische Gegenstände

Weiters kann jeder Schüler unverbindliche Übungen und Freigegenstände zusätzlich besuchen.

Stundentafel der Fachschule
 
einschließlich der schulautonomen Änderungen

  FET neu2018 stundentafel

 

Pflichtpraktikum (Ferialpraxis): Jeder Schüler hat vor seinem Eintritt in die 4.Klasse ein Pflichtpraktikum zu leisten.
Dieses Pflichtpraktikum umfasst zumindest 4 Wochen.

Betriebspraktikum: Am Beginn des 7.Semesters hat jeder Schüler ein 8-wöchiges Betriebspraktikum (im September und Oktober) zu absolvieren. Dieses Praktikum kann bei einer Firma oder in der Schule absolviert werden.

Freigegenstände /Unverbindliche Übungen: Englisch, Projektmanagement, Bewegung und Sport, Sprachtraining Deutsch

 

Technische Kompetenzen:

  • manuelle und maschinelle Bearbeitung von Werkstoffen der Elektrotechnik
  • manuelle und maschinelle Herstellung von Baugruppen elektrischer, elektronischer und leittechnischer Geräte
  • Montage und Installation von elektrischen, elektronischen, informations- und automatisierungstechnischen
    Komponenten und Systemen
  • Inbetriebnahme und der Test von elektrischen Anlagen und Geräten, die Konfiguration, Installation und
    Inbetriebnahme branchenspezifischer Hard- und Softwarekomponenten
  • Wartung und Instandhaltung von elektrotechnischen Systemen unter Einsatz von Mess-, Prüf- und
    Diagnoseverfahren, die Feststellung von Fehlfunktionen und die Behebung von Störungsursachen
  • Vorbereitung, Erfassung, Planung und Dokumentation von Arbeitsabläufen unter Berücksichtigung von Vorgaben
    des Qualitätsmanagements
  • Planung von elektrischen Anlagen der Installations- und Haustechnik.

Persönliche und soziale Kompetenzen:

  • genaue und systematische Ausführung praktischer Aufgaben nach technischen Vorgaben, norm- und
    gesetzeskonform
  • Erledigung von Arbeitsaufträgen sowohl eigenständig als auch im Team mit anderen Fachleuten
  • Weiterbildung in den für die Elektrotechnik relevanten Bereichen sowie
  • Kommunikation mit Kunden und Lieferanten, Erstellung einfacher Dokumentationen, Verstehen von
    englischsprachigen Beschreibungen und Fachliteratur.

 

Tätigkeitsfelder:

  • Qualifizierte Verwendung im Bereich der Haustechnik (Elektroinstallation einschließlich Blitzschutz sowie Anlagen
    der Signalübertragung und der Hausleittechnik), Betriebselektrik (elektrische Anlagen und Antriebe einschließlich
    Automatisierungs- und Kommunikationstechnik) sowie im Bau und in der Anwendung elektrischer Geräte und
    Maschinen
  • Fertigung, Montage, Installation, Inbetriebnahme, Störungsbehebung und Wartung
  • Dokumentation von Anlagen und Geräten mittels einschlägiger Software
  • Programmierung von Automatisierungsgeräten und Parametrierung von Bussystemen und der Einsatz der
    Computer- und Netzwerktechnik.
    Selbstständige Ausübung reglementierter Berufe (siehe auch www.gewerbeordnung.at)

 

Niveau (national oder international) des Abschlusszeugnisses
EQR/NQR 4

Zugang zur nächsten Ausbildungsstufe

Im 8.Semester kann parallel zur Abschlussprüfung bereits in den 5-semestrigen Aufbaulehrgang eingestiegen werden, der mit der Diplom-und Reifeprüfung endet.

Download: Lehrplan Fachschule (ab 2016/17), Lehrplan Fachschule (auslaufend)