Ausführlich wurde auf die (für HTL-AbsolventInnen besonders attraktiven) Bachelor- und Master-Studiengänge in den Bereichen

  • Energie- und Umweltmanagement

  • Gebäudetechnik und Gebäudeautomation

  • Nachhaltige Energiesysteme

eingegangen.

Ein Rundgang durch Hörsäle, Bibliothek und Labors, gefolgt von einem Mittags-Snack beendete den interessanten Vormittag.

Der Nachmittag wurde vom Studiengangsleiter für Gebäudetechnik und Gebäudeautomation, DI(FH) DI Werner Stutterecker, PhD und seinen Kollegen aus dem Labor-Bereich gestaltet.

Am Beginn stand eine Führung durch das „Energetikum“, welches als „living lab“ konzipiert ist und in dem verschiedenste Themen aus dem Bereich der Gebäudetechnik beforscht werden, während es als Bürogebäude im Alltagsbetrieb steht.

Anschließend hatten wir die Möglichkeit, den Begriff der „Behaglichkeit“ in zwei Klimakammern „hautnah“ zu erleben – einmal bei einer Raumtemperatur von 30°C und einmal bei knapp über 0°C.

Auch eine kleine Lehranlage zur Vermittlung der Betriebsweise von Dampfkraftwerken erregte das Interesse unserer Schüler.

Anhand einer kleinen Übungseinheit mit einer Wärmebildkamera konnten wir erkennen, welch bedeutende Rolle eine optimierte Wärmedämmung für den Energieverbrauch von Gebäuden hat.

In weiterer Folge wurde uns anhand eines Laborprüfstandes für Lüftungsanlagen und bei der Einweisung in eine leistungsstarke Voll-Klimaanlage vermittelt, welch hoher technischer Aufwand – zumeist den Blicken der NutzerInnen verborgen - in Gebäuden zur Herstellung und Aufrechterhaltung eines behaglichen Wohn- und Arbeits-Klimas betrieben wird.

Abschließend konnten wir noch einen Prüfstand für Pellets-Kessel besichtigen, an dem vor allem die Eignung von „Abfallmaterialien“ (z.B. von Stroh aus dem Schilfgürtel des Neusiedler Sees, aber auch von brennbaren Bestandteilen aus Mülldeponien) erforscht wird.

Immer wieder wurde dabei von den FH-Forschern der bei unseren Schülern bereits vorhandene hohe Stand an technischem Vor- und Anwendungs-Wissen positiv hervorgehoben.

Um 16:30 ging dann ein spannender, lehrreicher, aber auch durchaus fordernder Tag für unsere zukünftigen Absolventen zu Ende und der Heimweg nach Wien wurde angetreten.

Peter Thurner