stoepsel202009 04

Welchen Sinn hat das Stöpsel sammeln wirklich?

Auf der eigenen Webseite zu diesem Projekt finden wir folgende Aussage:
„Wir sammeln Plastik-Verschlüsse von Tetrapackerln, Getränke- oder Kosmetikflaschen. Die werden an eine Recycling-Firma verkauft, die daraus Granulat zur Produktion von Plastikteilen herstellt und uns pro Tonne € 260.- an die Familien der Kinder für Therapien, Operation und Krankenhausaufenthalt überlässt. In Österreich und auch im Ausland wird gesammelt. Nachbarschaftlich!“

Titelbild Komplott

„Der Coronavirus hinterlässt große Spuren, vielleicht zu große Spuren.“

Das ist der Beginn eines spannenden und sehr originellen Corona - Kriminalromans, den die 16 Schüler der 2aamb gemeinsam in den Wochen des Lockdowns verfasst haben.

Die Handlung und der Plot wurden im Team in Videokonferenzen hitzig diskutiert und geplant, die Personen und ihre Verflechtungen zielgerichtet ausgearbeitet und das Verbrechen mit Begeisterung aufgeklärt.

Jeder einzelne Autor verfasste ein Kapitel des Romans, gemeinsam oder in kleinen Gruppen wurden die Texte überarbeitet und so wurde es immerhin ein Text von 44 Seiten – eine ideale Sommerlektüre!

Die Geschichte um den arbeitslosen Anton Horvath aus Felixdorf, seine Freunde und ein großes Verbrechen in Corona-Zeiten ist ein gelungenes Werk von 16 kreativen Köpfen, die wieder einmal beweisen, dass man die HTL Wien 10 nie unterschätzen darf – hier ist buchstäblich alles möglich!

PAR

Debatierclub

Debating Club at HTL Wien 10

My class (3AHME) and two other groups (3BHME and 4AHMBT) enjoyed the debating club which took place on February 11th. Four really friendly students came to our school to teach us how to debate properly.

Warm up and Start

At the beginning we were divided into four smaller groups and then we learned the most important aspects about debating and presenting various topics.

20200211 gruppenfoto muenchen

Um dem Orkan Sabine auszuweichen, machte sich die 5AHETS in Begleitung ihres KVs Prof. Altmann und Prof. Schitz am 11.02.2020 auf den Weg nach München. Diesmal tatsächlich vollzählig, nahmen wir um 9:42 die Westbahn nach Salzburg Hbf, wo wir umsteigen mussten.

Ein Blick in den Wetterbericht verriet leider nicht all zu Gutes, leichter Wind und konstanter Regen bestätigten dies. Allerdings war Indoor-Programm geplant, und so bedeutete das schlechte Wetter nicht direkt schlechte Laune.