20191023 exkursionLMF2

Am 23.10.2019 sind wir, die 4AFMBM und die 4AFET gemeinsam mit Herrn FL Schwaiger, Werkstättenleiter Josef Posch und Herrn FL Böhm, zur Firma LMF Maschinenfabrik in Leobersdorf gefahren. Dieses Unternehmen ist vor allem für die Produktion von Kompressoren aber auch von anderen kleinen Maschinenbauteilen bekannt.

20191023 exkursionLMF1

Am Mittwoch in der Früh trafen wir uns am Wiener Hauptbahnhof. Dort sind wir mit dem Zug bis Leobersdorf gefahren. Nach einem kurzem Fußweg gelangten wir zur Firma LMF und wurden recht herzlich empfangen. Zu Beginn wurden uns die Sicherheitsmasßnahmen der Firma eingeprägt. Zutritt in die Firma wird nur mit Sicherheitsschuhen gewährt. Anschließend ging es zum ersten Rundgang.

Zuerst wurden wir durch das Museum der Firma LMF geführt, um die Geschichte und Entwicklung des Unternehmens zu verstehen. Es gab viele einzigartige Kompressoren zu sehen, wie den sehr alten Diesel-Kompressor oder einen neuen V5-Kompressor. Die Aufgabe eines Kompressors ist, den Druck von Gasen zu erhöhen. Im Vortrag wurde sehr verständlich erklärt, wie welcher Kompressor am effektivsten funktioniert.

Nach dem Vortrag im Museum ging es direkt in die Werkstätte. Dort sahen wir verschiedene Herstellungsmöglichkeiten von Bauteilen, CNC- Maschinen, Pressanlagen und die Konstruktion, die mittels AutoCAD auf dem PC durchgeführt wird. Sehr interessant!

Nach einem Rundgang ging es zur nächsten Werkstätte. Dort sahen wir, wie Hubkolben und Schraubenkompressoren zusammen verbaut werden, die anschließend für die Luft- und Gasindustrie sowie für Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie für sehr viel Geld verkauft werden. Eine einzigartige Gelegenheit, um sich solche Entwicklungen anschauen zu können!

Am Ende gab es eine klassische Fragerunde, wo man Fragen stellen durfte, falls etwas unklar war.

Als Abschluss wurden wir noch auf ein gemeinsames Mittagessen in der Kantine eingeladen und durften wieder gestärkt unsere Heimreise nach Wien fortsetzen. Ein riesiges Dankeschön an LMF!

Bei dieser Exkursion sahen wir, wie intensive und präzise eine Firma arbeitet, um einen guten Ruf zu haben. Unser Wissen wurde ein weiteres Mal verstärkt! Unser Fachlehrer und Betreuer A. Schwaiger machte uns dies möglich!