Fussball Schülerliga

Als Titelverteidiger startete unsere Fußball-Auswahlmannschaft selbstverständlich mit dem Ziel in die neue Saison, den Meistertitel zu verteidigen. Das erste Match lautete HTL Wien 10 gegen HAK-BFI. Nach dem Ausscheiden von Anil Özdemir (Abschulssklassenregel) aus dem HTL Wien 10 - Team durfte diesmal erstmals Arben Kokollari als neuer Kapitän unsere Elf auf den Rasen führen.

Mannschaftsbetreuer Prof. Truttmann warnte bereits in der Kabine einerseits vor unangebrachter Überheblichkeit in den eigenen Reihen, andererseits vor der individuellen Klasse einiger Spieler des BFI. Weiters wurden neue taktische Varianten besprochen, die den Wegfall des individuell starken Spielmachers Anil Özdemir kompensieren sollten. Aus diesem Grund wurde in diesem Match ein flexibles 4:5:1-Grundsystem ausprobiert.

Personell verließ man sich größtenteils auf die erfolgreichen Spieler der vergangenen Saison, der TWL-U18-Innenverteidiger Filip Markovic (1 BHMBT) gab diesmal sein Debüt, zwei bis drei weitere Neuzugänge sind in nächsten Spielen sehr wahrscheinlich.

In der ersten Halbzeit waren folgende Spieler aufgestellt: Mustafa Altundag im Tor; Jan Bruna (IV) Enes Yilmaz (IV), Icen Mert (AV) und Daniel Rodriguez-Alves (AV) in der Vierer-Abwehrkette; Amar Osmanovic (6er), Fawad Rahimi (6er) und Okan Yilmaz (8er) im defensiven, zentralen Mittelfeld, an den sehr offensiv ausgerichteten Flügel Arben Kokollari und Sinan Ipci, sowie als hängende Solospitze Samed Genc.

Bei strömenden Regen pfiff Schiedsrichter Hartwig Fuchs das Spiel pünktlich um 13:00 Uhr an und die perfekt eingestellten Margaretner zollten von Beginn an dem Titelverteidiger aus Favoriten zwar Respekt, positionierten sich aber trotzdem sehr hoch und attackierten tief in der gegnerischen Hälfte. Beide Teams agierten agil, diszipliniert, fair und boten den Betrachten Schulfußball auf höchstem Niveau. Unserem Team gelang zwar der erste Treffer, jedoch die BFI-Kicker drückten förmlich auf den Ausgleich, welcher in der 20 Minute erzielt werden konnte. Nicht unverdient scorten die Margaretner sogar zum 2:1 – Führungstreffer fünf Minuten vor dem Wechsel. Glücksgöttin Fortuna belohnte jedoch unsere tüchtig rackernden Cracks mit dem moralisch wichtigen Ausgleichstreffer unmittelbar vor dem Pausenpfiff.

Am System festhaltend jedoch die Positionen etwas rochierend, nahmen sich die Spieler unseres Teams für den zweiten Durchgang vor, die Fehlpassrate im Spielaufbau zu minimieren. Arben

Kokollari rückte auf die Stürmerposition vor, Filip Markovic verstärkte die Defensive und Melih Alici lief am Flügel ein. Im Tor spielte in der zweiten Hälfte, wie vor dem Spiel ausgeknobelt, Stefan Nesic.

Zunächst verlief die zweite Halbzeit spiegelbildlich zur ersten. Chancen hüben wie drüben, zwei starke Teams, die sich fairerweise ein Unentschieden verdient hätten. Jedoch im richtigen Moment fasste sich unsere Defensivkampfmaschine Amar Osmanovic ein Herz und bezwang den gegnerischen Keeper mit einem Überraschungsschuss. Definitiv spielentscheidend war jedoch der Treffer zum 4:2 keine zwei Minuten später durch Arben Kokollari. Dieser Doppelschlag entzauberte die Margaretner, welche moralisch gebrochen kaum noch Spielanteile verzeichneten. Drei weitere Treffer bescherten unserem Team einen 7:2 Auftakterfolg, gegen eine phasenweise ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegene BFI-Mannschaft vor der Pause.

Summa summarum ein nicht unverdienter Arbeitssieg unseres HTL-Wien-10 – Teams, der Fünf-Tore-Vorsprung entspricht aber keineswegs dem Kräfteverhältnis und Spielverlauf, insbesondere der ersten Halbzeit!

Spielerkritik:

Mustafa Altundag: solide Leistung als Schlussmann, auffallend ballstark bei Rückpässen in Pressingsituationen, manchmal mit zu viel Hang zum Risiko

Stefan Nesic: ebenbürtiger Keeper und sicherer Rückhalt, die Kopfballaktion nach seinem schlecht geschossenen Elfmeter war überflüssig

Jan Bruna: makellose Leistung als Abwehrchef über die gesamte Spieldauer

Enes Yilmaz: gewohnt stark als Innenverteidiger, als Außenverteidiger während der zweiten Hälfte mitverantwortlich für den Umschwung

Filip Markovic: Perfektes Debüt im Dress der HTL Wien 10

Mert Icen: solide Leistung als Außenverteidiger, überraschend stark im defensiven Zentrum

Daniel Rodriguez-Alves: als jüngster Spieler körperlich in Zweikämpfen etwas benachteiligt, in Pressingsituationen heute manchmal etwas ungenaue Pässe. Trotzdem ein verlässliches Teammitglied

Amar Osmanovic: klassischer Sechser mit Fighterqualität, heute mit wichtigem Torerfolg zum 3:2. Hielt sein Temperament unter Kontrolle, unter Druck im Spielaufbau der eine oder andere Ballverlust.

Fawad Rahimi: solide Vorstellung, aufgrund vieler Pressingsituationen voll gefordert, manchmal von seinen Kollegen im Spielaufbau unnötig überfordert

Okan Yilmaz: abseits des Spielfeldes manchmal zu lustig, erfüllte heute seine taktischen Aufgaben voll konzentriert und gewohnt technisch stark

Samed Genc: brillanter Ballkünstler, starke Vorstellung, musste leider aus taktischen Gründen ausgetauscht werden

Serkan Firat: zunächst in der Außenverteidigung mit Orientierungsproblemen, fühlte sich auf seiner angestammten Flügelposition merklich wohler. Bei Schnittbällen berechtigt vorsichtig.

Melih Alici: starke Leistung am Flügel, hätte sich einen Torerfolg verdient

Sinan Ipci: in der ersten Halbzeit auffälliger als sein Pendant Arben auf der gegenüberliegenden Seite; erzielte zwei wichtige Tore. Merksatz für Sinan: die Defensivarbeit beginnt bei den Offensivspielern

Arben Kokollari: auf der

Arben Kokollari: auf der Flügelposition in Durchgang eins von auffallend starken Gegenspielern neutralisiert. Sein Treffer zum 4:2 entschied die Partie. Rechtfertigte vor allem im zweiten Durchgang seine unangefochtene Führungsrolle im Kader